WE DID IT - Aufstieg in die zweite Bundesliga

BLWolfsbergD1.JPG-VOLLEYTEAM ROADRUNNERS | Volleyball in meiner Stadt!

 Sonntag 7. April 2019. Volksschule Sankt Margarethen im Lavanttal. Bezirk Wolfsberg. Kärnten. Kurz vor 18 Uhr. Freudengeschrei der Roadrunnerdamen, denn sie hatten sich gerade eben mit einem 3:1 Sieg den Aufstieg in die 2. Bundesliga erkämpft.

 

Es war ein alles anderes als einfaches Match. Der amtierende Kärnter Meister bat den Wiener Meister in seine Heimhalle, zu gewinnen gab es nichts Geringeres als den Aufstieg in die zweite Bundesliga. 

Während die Roadrunners schon einen Sieg gegen Zwettl im Gepäck hatten, war es für den VBK Sparkasse Wolfsberg das erste Relegationsspiel. 

 

Nach einer circa dreistündigen Anreise, war man gegen 13.30 Uhr in der kleinen Gemeinde St. Margarethen angekommen und startete daraufhin einen kleinen Spaziergang um sich nach dem langen Sitzen die Beine etwas zu vertreten und sich auf das Match einzustimmen. 

Pünktlich um 16 Uhr ging es schließlich los, ein hart umkämpftes Spiel begann. 

Die Halle war gut gefüllt, die Kärntner Fans versuchten mit Trommeln und Trompeten ihre Spielerinnen zu pushen, was ihnen im ersten Satz auch gelang. Ob es an der unbekannten Halle, den stark spielenden Kärntnerinnen, die sich wie eine Gummiwand präsentierten, in dem sie fast jeden (noch so unmöglichen) Ball verteidigten bzw. mit dem Service Druck machten, oder an der langen Fahrt lag, lässt sich nicht sagen, aber die Wienerinnen fanden den ganzen Satz lang nicht ins Spiel und mussten diesen demnach deutlich abgeben. 

 

Von dem Rückstand alarmiert, endlich aufgewacht begann im zweiten Satz ein sehr langes Kopf-an-Kopf-Rennen. Keine Mannschaft konnte sich absetzen, den Zusehenden wurden zahlreiche lange, spannende Ballwechsel geboten. Erst bei 22:25 konnten die VTRW-Damen den Sack zu machen und somit den Satzausgleich erzwingen. 

 

Im dritten Satz sah es ähnlich aus wie im Ersten, jedoch war es die Gastmannschaft, die das Spiel in der Hand hatte und die Kärntnerinnen gehörig unter Druck setzte. Es schien alles zu funktionieren, eine starke Serviceleistung sowieso platzierte Angriffe und eine Blockmauer am Netz sorgten dafür, dass es schließlich rasch 2:1 stand. Im vierten Satz dagegen bot sich den ZuschauerInnen ein Ebenbild des zweiten Satzes. Lange konnte keine der beiden Mannschaften einen Vorsprung herausholen. Nach fast zwei Stunden Spielzeit wurde dieser letztendlich knapp, mit nur drei Punkten Unterschied, für die Roadrunners entschieden. Obwohl das Spiel Zwettl vs. Wolfsberg noch aussteht, konnte, durch die drei geholten Punkte, der erste Platz in der Relegationstabelle so ausgebaut werden, dass man von der Spitze nicht mehr verdrängt werden kann. Das wiederum bedeutet den direkten Aufstieg in die zweite Bundesliga!

 

,,Das war ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung, die der Verein nun einschlagen will. Nach all den Höhen und Tiefen mitunter einigen Rückschlägen war dieser große Erfolg äußerst wichtig. Alle zusammen haben wir es nun gemeinsam geschafft, denn das war eine echte Teamleistung. Ich bin extrem stolz auf diese Mannschaft. Wir haben wieder einmal gezeigt, was in uns steckt und haben uns auch vom Satzrückstand nicht beeindrucken lassen. Es war wirklich ein spannendes Spiel und ich bin froh, dass jede einzelne Spielerin ihren Teil dazu beitragen konnte. “, so ein zufriedener Trainer S. Kantor.

VBK Sparkasse Wolfsberg – VTRW1: (25:16, 22:25, 12:25, 22:25)

 

Ein großes Dankeschön an Laura Balta und Eunice Munsi, von den Damen4 und Yvonne Pekic (D3), die den Kader vervollständigten und wesentlich zum Erfolg beitrugen.
Danke außerdem an Trainer, Organisatoren, mitgereisten Zuschauern, dem Wellnesshotel Moselebauer für das gute Essen und natürlich auch den Schiedsrichterinnen ;).