Sauberer Start ins Meisterplayoff der Herren 1

83768705_3030255446998725_7073276632126980096_o.jpg-VOLLEYTEAM ROADRUNNERS | Volleyball in meiner Stadt!

Samstag – 20:00h – St. Pölten – 2.Bundesliga Herren – VTR vs. St.Pölten

 

Endlich! Das erste Match im langersehnten Frühjahrsdurchgang und das gleich im Derby gegen St.Pölten, in deren gewohnt gut gefüllten HTL-Halle, mit angenehmem Lautstärkepegel von gefühlten 351 Dezibel. Ob der schwierigen Aufgabe wollten wir nicht auch noch Gretas Zorn auf uns laden und reisten diesmal nicht mit 7 KFZ an, sondern vertrauten auf die ÖBB und ihren Schienenhund.

Nach kurzer Aufwärmsession folgte die obligatorische Ansprache unserer Trainerin, bei der sich zeigte, dass es unseren Mannen an diesem Tag nicht an Motivation fehlen sollte. Mit dementsprechender Aggressivität machten wir uns also an die Arbeit. Wir konnten die St.Pöltner über weite Strecken mit unserem Service in die Defensive zwingen und uns so kontinuierlich absetzen. Lediglich beim Stand von 23:18 leisteten wir uns einen kleinen Durchhänger, bis wir schlussendlich bei 25:22 den ersten Seitenwechsel einleiteten. So stabil wir im ersten Satz servierten, so schlecht machten wir das im zweiten. Wir gerieten so weit in Rückstand, dass nicht einmal das Entsetzen der Gegner über einen offensichtlichen Netzfehler und die darauffolgenden tumultartigen Proteste inklusive verwirrter Gesichter den Satz drehen konnten. Im dritten Satz konnten wir uns im Service etwas fangen, wodurch sich ein äußerst spannender Satz entwickelte, den wir erst gegen Ende für uns entscheiden konnten. Im vierten Satz schienen die Niederösterreicher endgültig gebrochen und leisteten kaum mehr Gegenwehr, während auf unserer Seite alles aufging. Zum Topscorer der Partie kürte sich kurz vor Schluss Simon Hasenauer in dem er einen Ball im Stehen in den gegnerischen Dreimeterraum semmelte. Gerührt verkündete er später, die Gelegenheit nutzen zu wollen, um seinen Vater endlich aus einem Volleyballbericht grüßen zu können, in dem er namentlich erwähnt wird. Also: „Hallo Papa Hasenauer!“

 

Neben dem überaus freudigen Ausgang des Spieles, dürfen wir unserem Mittelpracker und Strahlemann Florian Reisinger und seiner Maria zur Geburt ihres Sohnes gratulieren.